kommunikationsbüro susanne birk  
 
   
   
 
/home/
home kompetenzen kunden partner aktuell kontakt impressum
 
   
 
 
Wir stellen uns vor
Susanne Birk und ihre PartnerInnen

   
Susanne Birk gründerin, geschäftsführung
ist 1960 geboren, in ihrem ersten leben war sie erzieherin,
seit 1995 ist sie Diplom Kommunikationswirtin (UdK Berlin).

________________________________________________

hat bisher besonders gern gearbeitet für (auswahl):

_agenturen:
> Dr. Rudolf Farner Public Relations, mein erster job, die älteste schweizer pr agentur
> i.s.t. Werbeagentur, in Berlin-Mitte, kurz nach der wende arbeitete hier eine lustige, ost-west gemischte truppe von kommunikationsfachleuten für kundInnen aus wirtschaft, kultur und tourismus
> Ramminger Agentur für kommunikation, werbung, design, Berlin, lieblingskunden: Berliner Stadtmission, Berliner Bäder Betriebe

_bereich soziales und kultur:
> Gründungsmitglied „Cafè Theater Schalotte“, Berlin-Charlottenburg,
kirchliches kulturprojekt, das inzwischen auf 25 erfolgreiche jahre bestehen zurückblicken kann
> Arbeitskreis Neue Erziehung, herausgeber der ELTERNBRIEFE, projekt BEN, BerlinerElternNetz,
> Filmmuseum Berlin, mitarbeit beim ersten projekt der inzwischen sehr erfolgreichen (wechsel)ausstellungsabteilung eine ausstellung über "Fritz Lang"

2003 gründung des kommunikationsbüro_susannebirk
_kunden:
> Internationaler Bund Berlin-Brandenburg
> Quartiersmanagement Pankstraße, projekt "Wedding Kulturfestival"
> FrauSuchtZukunft_hilfe für suchtmittelabhängige frauen und mädchen
> Nachbarschaftsheim Schöneberg_hospiz schöneberg-steglitz
> Lebenshilfe Berlin_angebote und projekte für menschen mit behinderung
> Lotse Berlin, vermittlung betreuter wohnformen
> Siemens AG
> und viele mehr siehe kunden

_______________________________________________

_projekte in planung:
> Ausstellungsprojekt "WOODY ALLEN_MOTIVE, THEMEN, LEBEN UND WERK"


 


" Alvy: Im wirklichen leben bin ich nämlich ein ziemlicher pessimist, das solltest du wissen über mich, wenn wir schon zusammen ausgehen.

Für mich zerfällt das leben in zwei teile: ins entsetzliche und ins elende. ... das entsetzliche wäre ... das wären unheilbare fälle, ja? Ich meine blinde, krüppel. Ich hab keine ahnung, wie die mit dem leben zu rande kommen. Und das elende sind dann alle anderen.

Das ist alles. Ja und also, wenn man so durchs leben geht, dann sollte man dankbar sein, wenn man elend dran ist, weil man eigentlich glück gehabt hat ... wenn man elend dran ist."

DER STADTNEUROTIKER (USA 1977) ,
einer der besten filme von WOODY ALLEN,
meinem lieblingsregisseur